Jahreshauptversammlung 2017

17. 01. 19
Bericht: Cäcilia Fiedler

Über 90 Termine, darunter zwölf Einsätze,Freiwilligen Feuerwehr Frittlingen im vergangenen Jahr übernommen, wie Kommandant Arno Mauch bei der Jahreshauptversammlung am Montag im „Felsen“ berichtete.

Zu den Einsätzen gehörten zwei Brandeinsätze in Denkingen, die Beseitigung von Ölspuren, Fehlalarme von Brandmeldeanlagen, eine Tierrettung und die Umsiedlung von Wespennestern. Dazu kamen noch Verkehrsdienste bei Prozessionen und Umzügen und Brandwachen in der Festhalle. In der Schule wurden zwei Räumungsübungen durchgeführt und zwei Klassen besuchten die Feuerwehr. Gut besucht waren der „Tag der offenen Tür“ und die Hauptübung im Oktober.

Vier Wehrmänner, Tobias Braun, Timo Bacher, Steffen Betting und Andreas Roth, haben das bronzene Leistungsabzeichen abgelegt und Julian Schaub, Heiko Braun und Christian Sarec wurden von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen. Alle drei absolvierten erfolgreich den Truppmann-Lehrgang und Markus Fiedler den Maschinisten-Lehrgang.

Lobend hob Mauch hervor, dass die Proben von verschiedenen Mitgliedern vorbereitet würden und einige davon sehr anspruchsvoll seien. Er appellierte an alle Berechtigten, Übungsfahrten mit den Fahrzeugen zu machen, damit sie diese im Ernstfall auch beherrschten. Er bedankte sich bei der Gemeinde für die Beschaffung einer Industriewaschmaschine mit Trockner.

Die Wehr besteht derzeit aus 55 Aktiven, davon sind zwölf in der Alterswehr, und zusätzlich neun Jugendlichen in der Jugendfeuerwehr. Schriftführer und Jugendwart Kai Landowski informierte ausführlich über die verschiedenen Veranstaltungen, auch über die der Jugendfeuerwehr, wie das Christbaumsammeln oder das Kreiszeltlager. Kassier Walter Braun konnte einen positiven Kassenbericht abgeben und Kassenprüfer Matthias Kohler bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung.

Bürgermeisterstellvertreter Raimund Bader zeigte sich erstaunt über die zahlreichen Termine und lobte die gute Nachwuchsarbeit. Bei geordneten Verhältnissen und Finanzen sei es leicht, die Vorstandschaft zu entlasten.

Bevor Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Ernst Heinemann Ehrungen vornahm, dankte er für die wertvolle Arbeit, die die Feuerwehr für die Gemeinde leiste. Als stärkste Personengruppe der Gemeinde verursache sie die geringsten Lohnkosten. Die Entschädigungssätze sollen angepasst werden, um das Ehrenamt zu stärken. Beim Nachwuchs machten sich langsam die geburtenschwachen Jahrgänge bemerkbar.

Die silberne Ehrennadel des Kreisverbandes für 20-jährige Mitgliedschaft erhielten Mathias Kohler, Thomas Sprenger und Michael Schwarz. Für 40 Jahre erhielt Rudolf Zepf die goldene Ehrennadel des Innenministeriums und Herbert Braun für 50 Jahre eine Ehrenurkunde des Kreises. Arno Mauch und Raimund Bader schlossen sich mit Geschenken und Glückwünschen an.

Zum Abschluss kündigte Kommandant Arno Mauch an, dass er im kommenden Jahr nach zehn Jahren als Kommandant zusammen mit seinem Stellvertreter Alexander Braun sich nicht mehr zur Wahl stelle. Jetzt sei genügend Zeit, Nachfolger zu finden.



Quelle: szon.de